Windecker Fuglärm steigt auf Fünf-Jahres-Hoch

Download der Presseerklärung
Seit Juli 2009 zeichnet eine Fluglärmmessstation den Fluglärm in Windeck rund um die Uhr auf. Die Messwerte dieser Fluglärmmessstation werden automatisiert an den Deutschen Fluglärmdienst (DFLD) übertragen und von dort aus im Internet zur Verfügung gestellt.
Eine Auswertung der Messwerte über einen Zeitraum von fünfeinhalb Jahren von Juli 2009 bis Dezember 2014 – weist Jahr für Jahr eine Erhöhung der Nachtflüge zwischen 22:00 und 06:00 aus. Wurde 2009 noch hauptsächlich tagsüber über Windeck geflogen, so überwiegen heute die Nachtflüge.
Im abgelaufenen Jahr 2014 wurden 4121 Nachtüberflüge und 3591 Tagüberflüge über Windeck gemessen. Die lauteste Nacht war der 15. Oktober 2014 mit 40 Nachtüberflügen. Dies läßt sich mit der weiteren Verlagerung von Fügen nach Köln-Bonn und deren Flugroute über Windeck erklären. Die tatsächlichen Nachtüberflüge liegen höher, da die Windecker Fluglärmmessstation fast den gesamten September ausgefallen war.
Die Maschinen fliegen deshalb mitten über Windeck, weil sich in Windeck-Locksiefen das Funkfeuer befindet, an dem sich alle Flugzeuge orientieren. Der Köln-Bonner Flughafen wählt also die Routen über Windeck bewußt aus. Unter diesen Aspekten macht ein Nachtflugverbot noch mehr Sinn.
Wegen steigender Fluglärmbeschwerden aus der Windecker Bevölkerung hatte der Köln-Bonner Flughafen seinen Fluglärm-Messwagen im Zeitraum vom 31.03.2014 bis zum 15.04.2014 in Windeck aufgestellt. Nachdem die defekte Messtechnik des Messwagens im zweiten Anlauf vom Flughafenpersonal zum Laufen gebracht wurde, ließen die Nachtüberflüge wie durch ein Wunder nach. Dabei ist interessant zu wissen, dass der Köln-Bonner Flughafen bestimmt über welche Ortschaften geflogen wird. Und während der Vergleichsmessung wurde Windeck einfach nicht überflogen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!
Anfang November 2014 wurde die Windecker Messstation gegen eine sehr teure Messstation der Lärmschutzgemeinschaft Köln-Bonn ersetzt.
Zudem wurden einzelne Nachtüberflüge durch Spezialisten der Lärmschutzgemeinschaft Köln-Bonn analysiert. Demnach befinden sich immer mehr Flugzeuge im Übergang vom Steig- in den Beschleunigungsflug während sie Windeck nachts überfliegen. Die Steigflugphase wird bis über Windeck ausgedehnt, womit auch die sehr lauten aufheulenden nächtlichen Triebwerksgeräusche zu erklären sind.

Leider unternimmt die Lokalpolitik nichts gegen die zunehmende Lärmbelastung und der Köln-Bonner Flughafen reduziert weder die Flüge über Windeck, noch finanziert er den passiven Lärmschutz.
Wer nachts wegen Fluglärm wach wird, sollte sich daher die Uhrzeit merken und am nächsten Morgen online eine Beschwerde abschicken. Fluglärmbeschwerden können sehr einfach mit drei Klicks über windeg.de | Fluglärmmesswerte online | Fluglärmbeschwerden gemacht werden.



Schreibe einen Kommentar