NRW-Grüne verhindern Offenlegung der Braunkohle-Zerstörung

Hier nochmal ein Beispiel wie die Grünen pro Braunkohle abstimmen. Und dann werden sie auch noch sauer, wenn sie dabei erwischt werden.

Auch der WDR hat das Thema mit dem Abstimmverhalten der Grünen pro Braunkohle aufgegriffen. Siehe … Die Geschichte hinter dem Eklat im Landtag

Besonders detailiert ist dieser Artikel in der Aachener KRAZ

Zitat der Piratenpartei: >>„Wir können die Grünen ja verstehen“, kommentiert der Piraten-Bundesvorsitzende Patrick Schiffer, „niemand wird gerne in flagranti beim Abfackeln des eigenen Parteiprogramms erwischt. Das ist nur menschlich. Natürlich wären die Aufnahmen von der Abstimmung nicht unbedingt nötig gewesen, doch die Reaktionen sprechen Bände. Und natürlich sind die Grünen jetzt stocksauer, weil das Thema unter anderem durch ihre eigene Überreaktion in der Presse gelandet ist, klassischer Streisand-Effekt. Der Sprecher für Haushalt, Finanzen und Tierschutz, Martin Sebastian Abel (GRÜNE), beschimpft sogar Journalisten auf Twitter und solidarisiert sich mit FDP-Kollegen beim Verweis auf die Hausordnung. Es ist traurig, doch so tief steckt die ehemalige Protestpartei mittlerweile schon im Establishment, so sehr klebt sie an der Macht.“<<

Das Abstimmergebnis kann man hier unter Punkt 8 nachlesen. Grüne haben komplett mit nein gestimmt.
Dazu gibt es auch einen offenen Brief des >>Aktionsbündnis Stommelner Bürger „Leben ohne Braunkohle“<<

Schreibe einen Kommentar