Elmores und Kabelmetal

Am Schladerner Wasserfall befindet sich der Biergarten Elmores und das Kulturzentrum Kabelmetal.

[Update April 2016: Kabelmetal und Elmores haben ihre Seele gefunden. Alles wird mit viel Liebe zum Detail umgesetzt. Die unten genannten Punkte werden als „Anfangsschwierigkeiten“ verbucht. Die Veranstaltungen sind aufeinander abgestimmt und sind grundsätzlich alle ein kultureller Gewinn für den Großraum Windeck.]

Shine-On Partys und andere Musikveranstaltungen …
die Shine-On und Nightflight Partys im Kulturzentrum Kabelmetal sind sehr gut besucht. Und die Betreiber – insbesondere der DJ Joachim Dettenberg – geben sich viel Mühe die Attraktivität zu steigern. Diese Bemühungen äußern sich hauptsächlich darin eine besondere 80er Jahre Musik zu spielen. Das Feedback beim Publikum ist sehr gut. Insbesondere bei den Shine-On und Partys hat sich eine besondere Symbiose zwischen DJ Joachim Dettenberg und seinem großen Stammpublikum gebildet. Man kann sicher von einer treuen Fangemeinde sprechen. Die Partys sind sehr zu empfehlen und laufen immer sehr gut und stressfrei ab.

Der Biergarten Elmores ist ein gut besuchter Biergarten und war lange vor Kabelmetal etabliert. Seit der Wiedereröffnung im April 2014 hatte er kurzzeitig seine spezielle Ausstrahlung verloren. Elmores lebte in der Zeit bevor ca. 5 Millionen Steuermittel in das Areal investiert wurden vom Flair des Improvisierten und Unvollkommenen. Dies ist jetzt durch diverse Stilmittel wieder hergestellt. Die räumliche Abgrenzung zwischen Kabelmetall und Elmores funktioniert jetzt auch, nachdem einiges an unkonventioneller Raumtrennung eingebracht wurde.

[Update Mai 2014: Die Besucherzahlen steigen, was auch gut für die langfristige wirtschaftliche Absicherung des Kulturzentrums ist. Beispielsweise waren die Veranstaltungen mit dem Vamosa Trio und Richard Bargel gut besucht]

[Update Juli 2014: Leider ist die Klimaanlage bzw. die Lüftungsanlage bei den Veranstaltungen im Windecker Kulturzentrum Kabelmetal immer ausgeschaltet. Oder sie ist sogar defekt. Bei den ersten Veranstaltungen wie z.B. bei der „shine_on…!“ am 26.10.2013 funktionierte die Lüftung noch und man konnte super tanzen. Aktuell ist die Lüftung immer ausgeschaltet und die Halle verwandelt sich regelmäßig in eine Sauna mit minimalster Sauerstoffzufuhr. Und das inklusive dem obligatorischen Schweißgeruch, da fast alle Gäste zwangsläufig schwitzen. Zwar wird jetzt das Fenster an der Theke geöffnet, was aber bei weitem nicht ausreicht. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Veranstalter dieses Problem schnell in den Griff bekommen. Wer geht schon gerne in eine Sauna tanzen? [Immerhin sollte auf der noch neuen Gebäudeinstallation Garantie sein …]]

Langer Atem …
Gerade weil das Kulturzentrum Kabelmetal mit denkwürdigen Zahlen beantragt und kalkuliert wurde, müssen die Betreiber einen langen Atem und ein gutes finanzielles Polster haben. Es gilt eine finanzielle Durststrecke zu überbrücken, bis sich das Kulturzentrum Kabelmetal möglicherweise etabliert hat.

Solide Finanzierung? …
Das Kulturzentrum Kabelmetal wurde am 20. September 2013 als Multifunktionshalle für Musikveranstaltungen, Ausstellungen, Märkte, Seminare, Familienfeiern, usw. eröffnet. In den Umbau der ehemaligen Versandhalle der Firma Kabelmetal zum Kulturzentrum sind 4,3 Millionen Euro aus verschiedenen Landestöpfen und eine Million Euro aus der klammen Windecker Gemeindekasse geflossen. Hinzu kommen noch mal 580.000 Euro für einen Fußweg vom Schladener Bahnhof bis zur Kulturhalle Kabelmetall. Basis für die Kalkulation ist ein Fördermittelantrag, der von 200 Veranstaltungen im Jahr mit bis zu 300 Besuchern pro Veranstaltung ausgeht. Nur so kam man an die Fördergelder aus dem Regionale Topf. Dies geht u.a. aus den mittlerweile aus dem Internet gelöschten Dokumenten der Wirtschaftsförderung Windeck hervor. (www.wifoewindeck.de/files/kabelmetall.pdf, abgerufen am 06.04.14, Domaininhaber ist die Gemeinde Windeck)

Ostfront versus Landhaus der Juden …
Die kulturelle- und wirtschaftlich Ausrichtung des Kulturzentrums Kabelmetal wurde beispielhaft an der Verpflichtung der Neue Deutsche Härte-Band Ost+Front deutlich. Dabei gingen die Betreiber sehr unsensibel mit den Windecker Gegebenheiten um, was zum Eklat führte. Bleibt zu hoffen, dass mit zukünftigen Verpflichtungen nicht unnötig rechte Gesellschaftsgruppen angelockt werden.

Internetauftritt kabelmetal.eu …
Unter kabelmetal.eu finden sich hübsche Bilder, aber leider wenig Informationen über die jeweiligen Veranstaltungen. Zudem ist der Internetauftritt nicht für Suchmaschinen optimiert und deshalb auch schlecht auffindbar. Das Potenzial des Internets könnte hier eindeutig besser genutzt werden.

An dieser Stelle wird nicht auf die Geschichte von Elmores und Kabelmetal eingegangen, sondern auf deren aktuelle Bedeutung.
Quellen dazu sind hier zu finden:
Elmores heutige Nutzung | Elmores Geschichte | Kabelmetal heute | Gedenkstätte Landjuden | Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg | Progrome und Landjuden

Schladern, Elmore’s Werk 2013, Quelle: Wikipedia

Bildquelle: Wikipedia

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn man die Anzahl der Besucher durch die Veranstaltungen teilt kommt man auf ca. 111 Besucher pro Veranstaltung. Auch sollte man auf die Finanziellen Zahlen Achten. Im 1 Jahr Anschubhilfe 30000€ und zusätzlich 6000€ Verlust und im 2 Jahr 20000€ Anschubhilfe und bereits 3600€ Verlust.
    Bin mal gespannt wie dieses Projekt in der Zukunft gefördert wird, den die Gemeinde ist ja angeblich Pleite ( Ich vergas; man könnte ja die Steuern erhöhen). Gute Nacht Windeck.

  2. Das Bürger und Kulturzentrum wird immer mehr zur Geldvernichtungsmaschine. Tiefpunkt am 16.5.2014 Liveband mit 70er Jahre Rockmusik Besucher 0. Auf den Shine on wird auch immer dieselbe Musik gespielt, 3 mal dagewesen Schnauze voll. Biergarten hat wie ihr geschrieben habt auch seinen Flair verloren. Sehe mich nach was anderem um.

Schreibe einen Kommentar