Blackout Windecker Grüne

Die Windecker Grünen leiden wieder mal an einem Blackout, was ihr Abstimmverhalten betrifft. Noch im Mai 2014 haben sie für die Vergabe des Strom Konzessionsvertrages an RWE mit einer Laufzeit von 20 Jahren gestimmt. 2015 laden sie dann ausgerechnet den Berufspolitiker Krischer aus Düren ein, um sich von ihm, der keinerlei praktische Erfahrung hat, das Thema Rekommunalisierung erklären zu lassen. Natürlich kann diese Rolle rückwärts nicht funktionieren. Aber um die Sache geht es den Windecker Grünen ja wohl auch nicht. Sie wollen in der Öffentlichkeit lediglich als die Partei der Gutmenschen wahrgenommen werden, die sich mit solchen Themen befassen. Auch wenn sie vor einem Jahr anders abgestimmt haben und Windeck für 20 Jahre in eine Sackgasse manövriert haben.

Schreibe einen Kommentar