14.000 Einwendungen gegen Köln/Bonner Flughafen

Das Wachstum des Flughafens Köln-Bonn fand bislang ohne jegliche Kontrolle statt. Nun wurden 14.000 Stimmen gegen den weiteren Ausbau des Flughafens an die verantwortliche Bezirksregierung Düsseldorf übergeben. Der Flughafen muss jetzt ein Planfeststellungsverfahren durchführen.
Der Flughafen Köln-Bonn fährt seit Jahren einen Passagier– und Frachtrekord nach dem anderen ein. Dadurch sind auch die Umwelt- und Gesundheitsbelastungen der Bevölkerung massiv gestiegen, ohne dass hier von politischer Seite eingegriffen wurde. Ob beim Flughafen in den letzten Jahren rechtlich alles einwandfrei verlief, ist fraglich. Der Geschäftsführer des Flughafens, hat nach schweren Vorwürfen im Dezember seine Tätigkeit niedergelegt.
Der Windecker Bürgermeister hatte die Windecker Bürgerinnen und Bürger gebeten, sich an einer Unterschriftenaktion gegen den weiteren Ausbau des Köln/Bonner Flughafens zu beteiligen. Am Montag, den 15. Januar 2018 findet eine Sondersitzung der Fluglärmkommission zu den 14.000 Einwendungen gegen den unnötigen Ausbau des Köln/Bonner Flughafen statt. Hier der Wortlaut des Schreiben der Gemeinde Windeck an die Fluglärmkommission:

Sondersitzung der Fluglärmkommission am 15.01.2018

Sehr geehrte Frau Wieja, sehr geehrte Frau Dominguez, seit Juli 2009 zeichnet eine Fluglärmmessstation den Fluglärm in Windeck-Dattenfeld rund um die Uhr auf. Eine Auswertung der Messwerte weist Jahr für Jahr eine Erhöhung der Nachtflüge zwischen 22:00 und 06:00 aus. Im September 2017 wurde sogar ein Spitzenwert von 1.534 Überflügen/Monat erreicht. Nach Aussage fachkundiger Bürger befinden sich immer mehr Flugzeuge im Übergang vom Steig- in den Beschleunigungsflug, während sie Windeck nachts überfliegen. Beim Übergang vom Steig- in den Beschleunigungsflug wird ein extrem lautes Pfeifen erzeugt, was leicht zu einem Aufwachen in den Nachtstunden führt. So erreichen die Maschinen vielfach erst nachdem sie Windeck überflogen haben ihre reguläre Flughöhe. Die Maschinen fliegen deshalb mitten über Windeck, weil sich in Windeck-Locksiefen das Funkfeuer befindet, an dem sich alle Flugzeuge orientieren. Mit großer Sorge verfolge ich als Bürgermeister der Gemeinde Windeck die Ausbaupläne des Flughafens Köln/Bonn, für das jetzt ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet wurde. Eine Kapazitätsausweitung wird sicherlich auch in Windeck die Fluglärmsituation verschärfen. Leider wurden wir als Kommune bei dem Verfahren nicht beteiligt. Trotzdem habe ich meine Bürger im Rahmen einer Veröffentlichung auf die Beteiligungsmöglichkeit hingewiesen. Ich möchte Sie bitten, sich in der Lärmkommission auch für die Belange der Windecker Bürger einzusetzen, indem eine angemessen hohe Flughöhe über Windeck angestrebt und auch über Umlegungen von Flugrouten nachgedacht wird. Als Wohnstandort und Ferienregion sind wir darauf angewiesen, dass die Belastung durch Fluglärm möglichst gering gehalten wird.
Mit freundlichen Grüßen Hans-Christian Lehmann, Bürgermeister

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar